LkSG
Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz

Starten Sie die Umfrage hier

Warum sollten Sie an der Umfrage teilnehmen?

Über die Menschenrechtsbeauftragten-Schulung

In Zusammenarbeit mit der HZA Hamburger Zollakademie GmbH

Tag 1:

Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz und der/die Menschenrechtsbeauftragte

Kostenloser 1.Tag (nur für nicht-anonyme Umfrage-Teilnehmer)
Grundlagen LkSG
  • Anwendungsbereich, Reichweite der Lieferkette und erfasste Geschäftstätigkeiten
  • Differenzierung nach eigenem Geschäftsbereich, unmittelbaren und mittelbaren Zulieferern
  • Vergleich mit gesetzlichen Regelungen in anderen Ländern
  • Ausblick auf EU-Rechtsakt
Geschützte Rechtspositionen – Menschenrechte und Umweltstandards
  • Relevante menschenrechtliche und umweltbezogene Rechtspositionen
  • Überblick über internationale Abkommen (Vertragsstaaten, Geltungsbereich)
  • Reichweite des Schutzes
Risikoanalyse und Risikomanagement im Überblick
  • Hinweise zu den Anforderungen an die einzelnen Sorgfaltspflichten
  • Differenzierung nach eigenem Geschäftsbereich, unmittelbaren und mittelbaren Zulieferern und Bedeutung für den Umfang der Sorgfaltspflichten
  • Prävention- und Abhilfemaßnahmen
  • Beschwerdemanagement und Dokumentationspflichten
Unternehmensinterne Compliance-Organisation und die Stellung des Menschenrechtsbeauftragten
  • Zuständigkeitsverteilung zwischen Geschäftsführung und Menschen-rechtsbeauftragtem
  • Rechte, Pflichten und Aufgaben eines Menschenrechtsbeauftragten
Risiken für Unternehmen und verantwortliche Personen, Sanktionen, Befugnisse des BAFA
  • Welche behördlichen Kontrollrechte und Eingriffsbefugnisse bestehen?
  • Welche Bußgelder und Sanktions-möglichkeiten gibt es? Wen treffen diese persönlich?
  • Welche Risiken bestehen für das Unternehmen? Wann ist ein Ausschluss von der Vergabe öffentlicher Aufträge möglich?
  • Wie verhält man sich bei Geltendmachung von Schadens-ersatzansprüchen?

Tag 2:

Workshop zum LkSG mit Praxisbeispielen und ergänzenden Übungen

OPTIONAL, 599 EUR
Schritt-für-Schritt: Handlungsanleitung für Unternehmen
  • Welcher Zeitplan ist für die Umsetzung realistisch?
  • Wie verpflichte ich Zulieferer vertraglich auf die Einhaltung der Sorgfaltspflichten?
  • Nach welchen Kriterien wähle ich neue Zulieferer aus?
  • Welche Schulungen muss ich durchführen und wie überwache ich Zulieferer?
Erarbeitung der praktischen Umsetzung anhand typischer Praxisbeispiele
  • Wie formuliere ich eine Grundsatzerklärung?
  • Wie verhalte ich mich bei Hinweisen auf Verstöße?
  • Wann ist der Abbruch einer Geschäftsbeziehung erforderlich?
  • Wie muss der Umgang mit Beschwerden organisiert sein?
Die Stellung des Menschenrechtsbeauftragten im Unternehmen – Herausforderungen und Handlungsoptionen
  • Wie sorge ich für „Awareness“ im eigenen Geschäftsbereich und bei Zulieferern?
  • Wie überwache ich die Einhaltung der Sorgfaltspflichten in der Lieferkette?
  • Welche Rechte und Pflichten habe ich bei Verstößen?
Die IT-gestützte Umsetzung der menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten im Unternehmen (osapiens)
  • Anforderungen an ein IT-System
  • Dokumentenmanagement
Lernkontrolle

osapiens

SUPPLY CHAIN AUGMENTATION

Transparency. Predictability. Trust.

Copyright © 2022, osapiens Services GmbH